Anonim

Nein, dies sind nicht die gleichen 4.400, die von Außerirdischen entführt und zu einem mittelmäßigen TV-Drama zurückgekehrt sind, obwohl es einige Überschneidungen geben könnte. Vielmehr können die ersten Käufer des 2011 Chevrolet Volt von einer der 4.400 vom Energieministerium finanzierten In-Home-Ladestationen ihre Autos entsaften, ohne sich auf die langsame Zufuhr von 120-Volt-Wohnstrom verlassen zu müssen.

Die Ladestationen werden 240-Volt-Strom verwenden, um die Autos schneller aufzuladen, und daher hoffentlich dazu beitragen, den Einsatz des benzinbetriebenen Bordgenerators des Volt zu reduzieren. Einige Käufer haben sogar Anspruch darauf, die Stationen kostenlos in ihren Häusern installieren zu lassen.

Das Laden über Nacht mit 120-Volt-Strom wird für viele Volt-Besitzer funktionieren, sagt GM, aber die schnellen 240-Volt-Ladestationen ermöglichen Aufladungen nach dem abendlichen Pendelverkehr, um wieder in der Stadt herumzulaufen oder mittags aufzuladen Wochenende.

Die Stationen selbst werden aus 2.600 Stationen des ECOtality EV-Projekts und weiteren 1.800 Stationen von ChargePoint America von Coulomb Technologies bestehen. Die Stationen sammeln Daten zur Ladezeit, zum Energieverbrauch und zu den Start- / Endzeiten des Ladevorgangs, um die DOE-Studie zur Nutzung von Elektrofahrzeugen zu erweitern.

Volt-Käufer, die die Ladestationen nicht erhalten, erhalten das standardmäßige 120-Volt-Ladekabel und die Option, eine 240-Volt-Station von Chevrolet zu erwerben.