Anonim

Hyundai ist fest entschlossen, sich zu einem führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Hybrid- und Elektrofahrzeuge zu entwickeln, nachdem bereits eine Reihe von Serienfahrzeugen und -konzepten vorgestellt wurden. Eines davon war der 2007 Hyundai i-Blue, ein wasserstoffbetriebenes, emissionsfreies Konzept, das von der Brennstoffzellentechnologie der dritten Generation des Autoherstellers angetrieben wird.

Laut einem neuen Bericht wird die Serienversion des i-Blue 2012 in den Handel kommen. Als Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeug wird die Produktion des i-Blue mit ziemlicher Sicherheit in begrenzter Anzahl verkauft. Tatsächlich wird erwartet, dass das weltweite Volumen in den ersten zwei Jahren auf nur 500 bis 1.000 Einheiten begrenzt sein wird, obwohl diese Zahl bereits 2015 auf 10.000 Einheiten steigen könnte.

Hyundai muss noch bekannt geben, in welchem ​​Segment sein neues Elektrofahrzeug mit Wasserstoffbrennstoffzellen konkurrieren wird, obwohl ein Mini-MPV wie das i-Blue-Konzept die wahrscheinlichste Option ist. Hyundai plant auch, irgendwann im Jahr 2012 ein Plug-in-Hybridfahrzeug auf den Markt zu bringen.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, hat Hyundai fast alle seine Technologien vollständig im eigenen Haus entwickelt, damit der Autohersteller seine fortschrittlichen Modelle erschwinglich halten kann. Fahrzeuge wie der Serien-i-Blue und der kommende Plug-in-Hybrid zielen jedoch nicht darauf ab, Gewinne zu erzielen, sondern Kunden zu gewinnen und Hyundai als Technologieführer zu fördern.

Natürlich ist Hyundai nicht allein in seinen Bemühungen, Fahrzeuge mit Wasserstoffbrennstoffzellen als würdige Alternative für die künftige Mobilität zu fördern. Honda hat mit seinem FCX Clarity gemischte Ergebnisse erzielt und im nächsten Jahr wird Mercedes-Benz eine Testflotte seiner wasserstoffbetriebenen B-Klasse F-Zelle auf den Markt bringen.