Anonim

Da in den nächsten Jahren mehrere große Elektrofahrzeuge auf den Markt kommen und die Auftragsbücher schnell voll sind, werden wir sicher mehr davon auf den Straßen sehen.

Die Forschungsagentur Pike Research hat angekündigt, dass der kombinierte Verkauf von vollelektrischen (batterieelektrischen oder BEV) Fahrzeugen und Plug-in-Hybrid-Elektrofahrzeugen (PHEVs) in den nächsten fünf Jahren auf 3, 2 Millionen Einheiten bis 2015 steigen wird.

Diese große Zahl ist teilweise auf die Annahme zurückzuführen, dass China in den kommenden Jahren ein massiver Anwender von Elektrofahrzeugen sein wird. Dort werden Elektrofahrzeuge eingesetzt, um die schlechte Luftqualität in einigen größeren Städten auszugleichen. In China werden bis 2015 voraussichtlich 880.000 neue Elektrofahrzeuge verkauft, was 27 Prozent des weltweiten EV-Umsatzes entspricht.

Die USA werden knapp an zweiter Stelle stehen. Pike prognostiziert, dass in den nächsten fünf Jahren bis zu 841.000 Elektrofahrzeuge und PHEVs verkauft werden, was 26 Prozent des globalen Elektrofahrzeugmarktes entspricht.

Dave Hurst, Senior Analyst bei Pike Research, ist der Ansicht, dass "PHEVs und BEVs den Markt für konventionelle Hybrid-Elektrofahrzeuge eher ergänzen als verdrängen werden".

PHEVs bieten natürlich den Vorteil einer größeren Reichweite nur mit Elektrizität als normale Hybride, und die Vorteile wirken sich überproportional auf Ihren Kraftstoffverbrauch auf kurzen Strecken aus - zehn Meilen rein elektrischer Betrieb in einem Plug-in-Prius verdoppeln den regulären Prius EV-only Angebot.

Zwei Schlagzeilen machende Elektrofahrzeuge sollten bald in Ihrer Nähe unterwegs sein - Chevrolets 2011 Volt hat gerade mit der Produktion begonnen, und jetzt werden auch Bestellungen für den 2011 Nissan Leaf entgegengenommen.