Anonim

Dieser Beitrag wird kurz und bündig sein, da wir morgen einen frühen Weckruf für unsere Fahrt von Boston nach New York City haben. Wir begannen den Tag in Montreal und machten Halt beim berühmten Schwartz's Deli, bevor wir uns auf den Weg nach Montpelier in Vermont machten.

In Montpelier erkundeten wir die malerische Stadt - die nach Bevölkerungszahl kleinste Landeshauptstadt der USA -, nachdem wir ein Mittagessen gegessen hatten, das von Studenten des New England Culinary Institute zubereitet worden war. Von Montpelier aus fuhren wir nach Süden nach Barre, wo wir am Hope Cemetery Halt machten, auf dem sich einige ungewöhnliche Grabsteine ​​sowie einige sehr alte, sehr kunstvoll geformte Grabsteine ​​aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert befinden.

Von dort fuhren wir nach Süden über die malerischen Autobahnen von Vermont und New Hampshire nach Boston. Ich bin heute wieder in das Automatikgetriebe SES Fiesta gewechselt und habe den leicht gehobenen Inhalt genossen. Ich bin weiterhin beeindruckt vom Autobahnverhalten des Autos, und die Sitze sind auch nicht schlecht, obwohl ein wenig mehr Oberschenkelpolsterung und ein etwas weniger flaches Bodenkissen wünschenswert wären.

Morgen markieren wir die letzte Etappe der Reise, die durch die bevorstehende Ankunft von Hurricane Earl um einen Tag verkürzt wird, indem wir nach New York fahren, um weitere Fotos zu machen. Ich werde morgen darüber posten und am Freitag eine detailliertere Übersicht und Fotogalerie der Reise veröffentlichen.