Anonim

Diese Hoffnungen wurden seitdem nach Kommentaren von Volkswagen F & E-Chef Ulrich Hackenberg zunichte gemacht. Im Gespräch mit Autocar erklärte Hackenberg, dass verkleinerte Motoren unter Berücksichtigung von Leistung, Kosten und Kraftstoffverbrauch an ihre Grenzen stoßen. In der Folge hat Volkswagen die Verwendung eines Zweizylindermotors für seinen neuen Up-Minicar ausgeschlossen, der Ende nächsten Jahres in Europa in den Handel kommen soll.

"Verbesserungen können jetzt nur in Bezug auf Leistung und Wirtschaftlichkeit vorgenommen werden, nicht in Bezug auf die Verkleinerung der Motoren", sagte er. Stattdessen wird der Up Dreizylinder-Motoren einsetzen, die „die Technologie wirklich weiterentwickeln und sie stark nutzen“.

Eines der größten Probleme bei solchen kleinen Motoren ist ihre Härte, insbesondere bei niedrigeren Drehzahlen. Volkswagen ist noch dabei, seine Dreizylindermotoren zu verfeinern, deren Entwicklung sich als recht teuer herausstellt, da selbst sie nicht so reibungslos sind, wie es der Autohersteller gerne hätte.

Der deutsche Autogigant ist auf diesem Gebiet jedoch kein Amateur. Bereits im Jahr 2003 brachte der Autohersteller sein 1-Liter-Konzeptauto auf den Markt, ein Kraftstoff-Geizhals, der von einem 1, 0-Liter-Einzylindermotor angetrieben wird, der angeblich 235 mpg liefert.