Anonim
Image

2010 Honda Fit EV Konzept

Seien wir ehrlich: Google liebt seine grünen Autos. Es ist auch die Heimat einiger der besten technisch versierten Ingenieure der Welt. Ingenieure, die ihre Technologie lieben und gerne innovieren.

Was gibt es Schöneres, als ein neues Elektroauto auf Herz und Nieren zu testen, als es Teil von Googles GFleet zu machen - einem Pool von Autos, den der Internet-Suchriese seinen Mitarbeitern am Hauptsitz von Mountain View in Kalifornien zur Verfügung stellt.

Genau das plant Honda. Weniger als eine Woche nach der Vorstellung seines 2012er Electric Fit auf der LA Auto Show 2010 sendet der weltweit größte Hersteller von Verbrennungsmotoren sein erstes vollelektrisches Auto seit dem EV-Plus, das die Google-Behandlung erhält.

Aber ist das nur ein Werbegag von Honda? Sind die Autos nicht dazu bestimmt, Teil der großen Flotte von Pool-Autos von Google zu werden, einer der vielen Vorteile, die Google-Mitarbeitern neben Wäschemöglichkeiten, Kinderbetreuung und Haushaltsassistenten zur Verfügung stehen?

Nicht genau.

Sie sehen, Google ist nicht neu für Elektroautos. Die Mitbegründer Larry Page und Sergey Brin stehen ebenfalls auf der Investorenliste von Tesla Motors, den Herstellern des renommierten Tesla Roadster.

2007 startete Google RechargeIt.org - ein Projekt, das gegründet wurde, um Plug-in-Fahrzeuge zu erforschen, zu entwickeln und zu bauen.

Image

Google finanziert die Entwicklung von Plug-In-Hybriden

Als Teil des Programms hat Google Datenerfassungsgeräte in seine Flotte von Carsharing-Fahrzeugen eingebaut, um den Verbrauch und den Kraftstoffverbrauch zwischen Hybriden, Nicht-Hybriden und Plug-in-Hybridautos zu vergleichen. Die Testergebnisse finden Sie auf der Google-eigenen Website, die dem Projekt gewidmet ist.

Hondas Beteiligung am laufenden Recharge.it-Programm wird einen ähnlichen Weg einschlagen. Die Fit EVs in Richtung Mountain View werden mit denselben Datenerfassungsmodulen ausgestattet sein, die auch in den 30 Hybrid- und Plug-in-Hybridautos von Google enthalten sind.

Google wird dann bei der Analyse der von den Autos gesammelten Daten behilflich sein und Honda reale Daten zur Verfügung stellen, um zu quantifizieren, wie sich der Fit EV außerhalb des eigenen Testregimes von Honda verhält.

Der Honda Fit EV verfügt auch über eine Smartphone-Konnektivität. Erwarten Sie also, dass Google einen Teil seiner Magie mit der Integration zwischen Auto, Mobilgeräten und möglicherweise sogar der Desktop-Version von Googles Betriebssystem Google Chrome entfaltet.

Honda blieb lange Zeit sehr kühl gegenüber dem elektrischen Antriebsstrang. Nach einem Wechsel des CEO ist das Unternehmen jedoch positiver über die Zukunft von Elektrofahrzeugen bei Honda geworden.

Vergessen wir auch nicht, dass in einer Zeit, in der praktisch jeder Autohersteller ein Elektroauto auf den Markt bringen möchte, mächtige Verbündete wie Google Wunder für Werbung und Ansehen tun.

Wir können es kaum erwarten zu sehen, wie der Fit funktioniert. Was ihm an Größe fehlt, gewinnt der Kleinwagen sicherlich an Vielseitigkeit und in unserem eigenen Bengt Halverson gab der Benziner 2010 Honda Fit Anfang dieses Jahres eine solide 8 von 10.