Anonim

Es spielt keine Rolle, ob GM die ersten Chevrolet Volt-Elektroautos mit Verlust verkauft oder nicht.

Das Unternehmen gab gestern bekannt, dass es plant, in den nächsten zwei Jahren 1.000 neue Ingenieure einzustellen, um sich ausschließlich auf die Entwicklung und Erweiterung seiner Arbeit mit Fahrzeugen mit Elektroantrieb zu konzentrieren, von zusätzlichen Fahrzeugen, die das Hybridsystem der Voltec-Serie von Volt verwenden, bis hin zu Komponenten für den kommenden eAssist Mild-Hybrid-System.

Dan Akerson, CEO von GM, gab dies während der Zeremonien im Rahmen des Detroit-Hamtramck-Plans bekannt, mit dem die Produktion des 2011 Chevrolet Volt offiziell gestartet wurde.

Image

Erster 2011 Chevrolet Volt, gebaut auf Produktionswerkzeugen im Werk Detroit Hamtramck, 31. März 2010

Die Jobs werden bis 2012 besetzt sein, sagte er, viele gehen wahrscheinlich an die derzeitigen Einwohner von Michigan. Die meisten befinden sich im GM Technical Center in Warren, 15 Meilen nördlich von Detroit.

Sie werden ein viel breiteres Spektrum von Aufgaben abdecken als nur die Arbeit am Volt und seinen Nachfolgern.

GM muss seine Anstrengungen in den Bereichen Grundlagenforschung und -entwicklung, Infrastrukturverbesserung sowie Entwicklung und Engineering von Batteriepacks, Elektromotoren, Leistungselektronik, Ladegeräten und anderen Komponenten von Fahrzeugen mit Elektromotor ausweiten.

Image

Dan Akerson, GM-CEO zum 1. September 2010

GM profitiert nicht nur von der starken Nachfrage nach dem bahnbrechenden elektrischen Volt mit erweiterter Reichweite, sondern auch von mehr als vier Jahren Laborarbeit, Testergebnissen und wachsender Erfahrung mit Lithium-Ionen-Batterien und sieht die verschiedenen Arten der elektrischen Antriebstechnologie Als eine Möglichkeit kann es die Kraftstoffeffizienz radikal steigern und die Gesamtgasleistung verbessern.

Die Aufsichtsbehörden nicht nur in Nordamerika, sondern auch in Europa und Asien planen jetzt noch strengere Grenzwerte für die CO2-Emissionen oder den Kraftstoffverbrauch (zwei Gesichter derselben Medaille) für Fahrzeuge, die nach 2016 gebaut wurden.

Ein notwendiger Schritt zur Erfüllung dieser behördlichen Anforderungen besteht darin, dass ein Teil der GM-Flotte an das Stromnetz angeschlossen wird, um elektrisch betrieben zu werden, sowie Hybride, die ansonsten verschwendete Energie zurückgewinnen und damit das Auto antreiben.

Die GM-Ankündigung kam am selben Tag, an dem Chrysler angekündigt hatte, 1.000 eigene Ingenieure einzustellen, allerdings nicht speziell für Elektrofahrzeuge.