Anonim

Es ist ein ziemliches Jahr für den 2011 Chevy Volt, das Elektroauto mit erweiterter Reichweite von GM, das letzten Monat in den Handel kam.

Es erhielt eine Reihe von Auszeichnungen von verschiedenen Autozeitschriften und anderen Auto-Medien, und jetzt hat es das Jahr mit dem Gewinn der prestigeträchtigen Auszeichnung "Nordamerikanisches Auto des Jahres" abgeschlossen.

Von Dutzenden von Autojournalisten gewählt und auf der Detroit Auto Show vorgestellt, waren die Nominierten für den NACoTY Award:

  • Audi A8
  • Buick Regal
  • Chevrolet cruze
  • Chevrolet Volt
  • Ford Fiesta
  • Hyundai Sonata / 2.0T / Hybrid
  • Infiniti M37 / 56
  • Jaguar XJ
  • Kia Optima
  • Mazda Mazda2
  • Nissan Juke
  • Nissan Leaf
  • Volkswagen Jetta
  • Volvo S60

Die Tatsache, dass die Auszeichnung an ein Auto mit einem Stecker an der Seite ging, der Pionierarbeit für das Konzept eines Serienhybrids leistete, zeigt, wie revolutionär der Volt wirklich ist.

Die Auszeichnung ist wahrscheinlich besonders süß für General Motors, der nicht nur in der Dokumentation Who Killed the Electric Car angeprangert wurde.

GM ging ebenfalls in Konkurs, wurde schnell umstrukturiert und von der US-Regierung finanziert und ertrug eine Menge öffentlicher Kritik als "Government Motors".

Aber seine Verkäufe wurden vom Opprobrium weniger als erwartet getroffen, und die überfüllten Wartelisten für den Volt deuten darauf hin, dass er im grünen Autostadion endlich einen Homerun geschafft hat - auch wenn er mit Pickups und großem Sport immer noch enorme Gewinne erzielt. Nutzfahrzeuge.

Der 2011 Chevy Volt kann mit seinem 16-Kilowattstunden-Lithium-Ionen-Akku, der durch Anschließen an einen 120-Volt- oder 240-Volt-Wandstrom aufgeladen wird, bis zu 60 km weit fahren.