Anonim

Wie jeder Unternehmer Ihnen sagen wird, ist die Gründung eines Unternehmens nicht einfach.

Nur wenige wissen das mehr als Shai Agassi, Gründer des Batteriewechsel-Outfits Better Place. Das Unternehmen macht enorme Verluste, hat in einigen Ländern seine Geschäftstätigkeit eingestellt und sogar Agassi selbst als CEO entlassen.

Dennoch ist Agassi einer der wenigen, die behaupten können, ein ehemaliger Präsident der Vereinigten Staaten habe ihm geholfen, seinen Traum zu verwirklichen - oder ihm zumindest einen Rat gegeben.

In einem Beitrag auf dem Business Networking Service LinkedIn beschreibt Agassi, wie der beste Rat, den er jemals erhalten hat, von Präsident Bill Clinton auf einer Konferenz im Jahr 2006 war.

Agassi hatte damals noch nicht mit Better Place begonnen und dachte stattdessen daran, Elektroautos und ihre Batterien für rund 32.000 Dollar zu verkaufen.

Im Gespräch mit Clinton sagte Agassi, er rechne damit, dass die Fahrer den anfänglichen Aufwand für die Einsparungen bezahlen würden, die sie in 8-12 Jahren sehen würden.

Er erzählt, wie Clinton seine Idee aufnahm, bevor er sagte: "Wenn Sie die reichen Leute in Israel davon überzeugen, es zu versuchen, dann die durchschnittlichen Leute in Israel dazu bringen, es zu versuchen, und es dann für unsere reichen Leute in die USA bringen … die der Welt wird die Zeit ausgehen. "

Auch hier hörte es nicht auf.

"Sie müssen Ihr Auto so bewerten, dass ein durchschnittlicher Joe es der Art von Autos vorziehen würde, die er heute kauft - ein 8 Jahre altes gebrauchtes Benzinauto, das für weniger als 3.000 US-Dollar verkauft wird. Wenn Sie können, tatsächlich Verschenken Sie Ihr Auto kostenlos, das ist ein sicherer Weg, um erfolgreich zu sein. " fügte Clinton hinzu.

Ein kostenloses Elektroauto? Das würde sicherlich die Leute interessieren, aber der Business Case ist schwerer zu rechtfertigen. Agassi sagte so viel: "Wie verschenkt man ein Auto kostenlos und verdient trotzdem Geld?" er hat gefragt.

"Ich weiß nicht … du bist der kluge Mann hier", antwortete Clinton. Agassi merkt an, dass es jetzt lustiger ist als damals, aber es führte ihn zu einer anderen Denkweise. Wenn er nicht kostenlos wäre, würde er den Preis für die Autos senken und die Leute dazu bringen, eine monatliche Gebühr für die Batterie zu zahlen - was die anfänglichen Kosten senkt.

Better Place arbeitet auf dieser Basis mit dem Batterievermietungsprozess von Renault. Es bietet auch Swaps zu vollen, aufgeladenen Paketen an speziellen Stationen in Israel und Dänemark, den beiden Hauptmärkten des Unternehmens.

Langsame Verkäufe und hohe Verluste zeigen, wie schwierig es ist, Menschen an Bord zu bringen, aber Agassi bleibt positiv.

Er führt an, dass Mobilfunk- und Satellitenfernsehbetreiber einen ausreichenden Spielraum für ihren Service haben, um die Produkte selbst zu subventionieren. Mit dem richtigen Handyvertrag können Sie ein iPhone für Hunderte von Dollar für sehr wenig oder sogar kostenlos erhalten.

Reichweitenbeschränkungen sind laut Agassi der größte Stolperstein, doch mit der Verbesserung der Batterietechnologie wird das Geschäftsmodell von Better Place immer attraktiver.

Der Markt wird das entscheiden, vermuten wir - aber wenn es funktioniert, hat Agassi einen ehemaligen US-Präsidenten für die Idee zu danken.

++++++