Anonim

Die Verkäufe von Plug-in-Elektroautos in den USA gingen weiter zurück, wie es jeden Winter zu passieren scheint.

Das meistverkaufte Elektroauto, das Chevrolet Volt-Elektroauto mit erweiterter Reichweite, verzeichnete Auslieferungen von 1.626 Einheiten im Vergleich zu 1.140 im letzten Monat.

Das ist eine bessere Zahl als die im Februar 2012 verkauften 1.023 Volt, aber noch nicht annähernd die Rate, die erforderlich ist, um die Gesamtlieferungen von 23.461 Volt im letzten Jahr zu übertreffen.

Die Auslieferungen des zweithöchsten Verkäufers, des Toyota Prius Plug-In Hybrid, betrugen 693 Einheiten - besser als die 21, die im vergangenen Februar, dem ersten Verkaufsmonat, verkauft wurden.

Toyota lieferte im Januar 874 Plug-in-Prius-Modelle aus und in den elf Monaten des Jahres 2012 waren es 12.750.

Die bisherige Gesamtdauer von zwei Monaten würde Toyota jedoch in die Lage versetzen, in diesem Jahr rund 9.000 Plug-in-Prius zu liefern, was einem Rückgang von rund einem Viertel gegenüber dem Vorjahreswert entspricht.

Blattbestände erschöpft

Was den Nissan Leaf betrifft, warnte sein Hersteller gestern Abend Journalisten, dass die Umstellung auf die US-Produktion von 2013-Modellen und eine praktisch leere Pipeline von 2012 in Japan gebauten Leafs weiterhin den Umsatz beeinträchtigten.

Das Unternehmen verkaufte im Februar tatsächlich 653 Leafs, etwa 60 Prozent davon neue 2013er Modelle, und ließ nur 30 unverkaufte 2012 Leaf-Modelle im Bestand.

Diese Zahl war höher als die Warnung von Nissan, dass der Leaf-Absatz im Februar voraussichtlich "etwa 500" betragen wird, gleichmäßig verteilt auf die Modelle 2012 und 2013.

Travis Parman, Director of Corporate Communications bei Nissan, sagte, sein Montagewerk in Smyrna, Tennessee, produziere jetzt 2013 Leafs und schicke sie unter anderem auf den großvolumigen kalifornischen Markt.

Er rechnete damit, dass sich die Leaf-Aktien des Händlers Ende März oder im April wieder normalisieren werden.

Plug-in-Hybride

Ford verkaufte im Februar 334 C-Max Energi-Modelle, praktisch identisch mit dem 338, der im Januar verkauft wurde.

Es wurden auch die ersten Einheiten des Schwesterautos des C-Max ausgeliefert, die mittelgroße Plug-in-Hybrid-Limousine Fusion Energi, die erst im letzten Monat bei den Händlern erhältlich war: 119 wurden verkauft.

Der Honda Accord Plug-In Hybrid, der im Januar in den Handel kam (mit insgesamt 2 Einheiten), verzeichnete letzten Monat 17 Einheiten.

Image

2012 Toyota RAV4 EV, Newport Beach, Kalifornien, Juli 2012

Compliance-Autos und zweite Stufe

Drei Compliance-Fahrzeuge sind jetzt in Kalifornien und in einigen anderen Märkten erhältlich. Später in diesem Jahr werden der Chevrolet Spark EV und der Fiat 500e hinzukommen.

Die Verkäufe der drei waren vorhersehbar niedrig.

Toyota lieferte 52 seiner RAV4 EV-Batterie-Crossover-Nutzfahrzeuge mit einem von Tesla Motors entwickelten Antriebsstrang aus, und Honda, der 15 seiner Fit EV-Kleinwagen geleast hat, wird auf diese Gesamtzahlen angerechnet.

Ford besteht weiterhin darauf, dass sein Focus Electric kein Compliance-Auto ist, aber seine Verkäufe im letzten Jahr sprachen eine andere Geschichte. Im Februar lieferte das Unternehmen jedoch 158 Focus Electric-Autos aus - die dritthöchste monatliche Summe seit dem Verkauf im Dezember 2011.

In der Zwischenzeit hat sich der Mitsubishi i-MiEV gegenüber dem Vorjahresniveau, das eher einem Compliance-Auto ähnelte als dem von seinem Hersteller erhofften Volumenbatterie-Elektrokonkurrenten, deutlich verbessert.

Im Februar verkaufte Mitsubishi 337 i-MiEVs, nach 257 Einheiten im letzten Monat. Das bedeutet, dass in diesem Jahr in zwei Monaten mehr i-MiEVs verkauft wurden (594) als im gesamten letzten Jahr (588).

Das Unternehmen führt den Anstieg auf großzügige Kaufanreize zurück.

Image

2013 Tesla Model S elektrische Sportlimousine am Liefertag mit Besitzer David Noland

Tesla: Wer weiß?

Das große Unbekannte für die monatlichen Verkaufszahlen bleibt wie immer die Auslieferung der elektrischen Luxus-Sportlimousine Tesla Model S.

Tesla Motors [NSDQ: TSLA] meldet sich nicht dazu bereit, seine monatlichen Lieferungen zu melden, obwohl es behauptet, dass es jetzt 400 Modelle S pro Woche produziert, seine angestrebte Produktionskapazität.

Wir müssen davon ausgehen, dass das Unternehmen im Februar 1.200 bis 1.600 Limousinen des Modells S ausgeliefert hat - was im oberen Preissegment mit dem Volt und vor allen anderen mithalten könnte. Aber es gibt keine Möglichkeit zu sagen und das Unternehmen ist nicht daran interessiert, das Rätsel zu lösen.

Tatsächlich rückte Tesla im vierteljährlichen Finanzbericht des letzten Monats weiter in den Bereich der Unbestimmtheit vor und sagte, es habe im vierten Quartal 2012 "etwa 2.400 Autos" verkauft (gegenüber einer bestimmten Zahl von 253 im dritten Quartal).

Shanna Hendriks, Kommunikationsmanagerin von Tesla, wurde um die Angabe der spezifischen Q4-Nummer gebeten und lehnte dies ab. Sie schlug vor, dass die Investoren des Unternehmens es vorziehen würden, dass ihre Mitarbeiter ihre Energie dem Versuch widmen, Rentabilität zu erreichen, anstatt Verkaufszahlen zu melden.

++++++