Anonim

Zu Beginn des neuen Jahres wurde Tesla ein neuer Rückschlag in seiner Kampagne versetzt, seine Elektroautos Kunden in den USA direkt zur Verfügung zu stellen

Teslas Lizenz zum Verkauf von Autos über die Ausstellungsräume in Missouri lief am Samstag aus, nachdem ein Richter des Bezirksgerichts entschieden hatte, die Erneuerung zu verhindern.

In einem Gerichtsverfahren im August entschied der Richter des Cole County Circuit Court, Daniel Green, dass Tesla kein Franchise-Unternehmen ist und dass seine Händlerlizenz daher nicht vom Finanzministerium von Missouri erneuert werden sollte.

NICHT VERPASSEN: Michigan sagt, dass das Verkaufsverbot von Tesla nicht verfassungswidrig ist und reagiert auf eine Klage (Dezember 2016)

Letzte Woche lehnte der Richter Teslas Antrag ab, die Umsetzung dieses Urteils vorübergehend einzustellen, während der Fall aufgehoben wurde, so der St. Louis Post-Dispatch (über Jalopnik).

UPDATE : Vor zwei Tagen entschied das Berufungsgericht von Missouri, dass Tesla seine drei Geschäfte in Missouri wieder eröffnen könne, als es dem Antrag des Unternehmens stattgab, dieses Urteil auszusetzen oder vorübergehend einzustellen, wie vom Post-Dispatch festgestellt.

Tesla Motors hatte 2015 die Lizenz zum Verkauf von Autos über Ausstellungsräume in University City und Kansas City, Missouri, erhalten.

Image

Kansas City, Missouri, von Flickr-Benutzer Paul Sableman (Verwendung unter CC-Lizenz)

Kurz danach verklagte die Missouri Auto Dealers Association (MADA) - eine Lobbygruppe, die die Franchise-Händler des Staates vertritt - das Finanzministerium des Bundesstaates und behauptete, Teslas Direktvertrieb verstoße gegen das Gesetz des Bundesstaates.

Im August entschied Richter Green zugunsten der MADA, dass das staatliche Recht einen Fahrzeughersteller daran hindere, eine Missouri-Händlerlizenz zu besitzen.

MADA war natürlich zufrieden mit der Entscheidung, Teslas Geschäfte am 1. Januar zu schließen.

MEHR: Sind Ladestationen für Elektroautos in Missouri wie Münztelefone? Warum das wichtig ist (Nov 2016)

"Ich denke, es war nach dem Gesetz richtig, als wir vor Gericht gestritten haben", sagte der Anwalt von Lowell Pearson-MADA über die Entscheidung.

In einer damaligen Tesla-Erklärung hieß es, das Unternehmen werde das Berufungsgericht von Missouri auffordern, die Entscheidung des Gerichts während des laufenden Berufungsverfahrens auszusetzen, um "einen sofortigen und unnötigen Verlust von Arbeitsplätzen, Steuereinnahmen, Verbraucherkomfort und" zu verhindern Verbraucherwahl für Missourianer. "

Tesla bemerkte, dass es "zahlreiche Mitarbeiter an seinen Verkaufsstandorten in Missouri beschäftigt" und sagte, es glaube nicht, dass es diese Standorte schließen müsse, während das Berufungsgericht den Fall prüfe.

Image

Tesla Store Los Angeles [Foto: Misha Bruk / MBH Architects]

Dieser Berufung wurde diese Woche stattgegeben.

In den jüngsten Kämpfen mit staatlichen Autohändlerverbänden ist Tesla aggressiver geworden.

Während der Autohersteller zuvor bereit war, Geschäfte zu kürzen und die Anzahl der Geschäfte, die er in einem bestimmten Staat betreiben könnte, zu begrenzen, setzt er jetzt rechtliche Schritte ein, um gegen Beschränkungen vorzugehen.

Tesla verklagt jetzt den Bundesstaat Michigan wegen umstrittener Änderungen der Franchise-Gesetze des Bundesstaates im Jahr 2014, die ihn daran hindern, dort Autos zu verkaufen.

Das Aufheben der Michigan-Regeln könnte einen Präzedenzfall schaffen, der es Tesla ermöglichen würde, ähnliche Gesetze in anderen Staaten vor Gericht anzufechten.

[Hutspitze: Brian Henderson]

_______________________________________________