Anonim

Nissan warf einen Blick auf einen zukünftigen SUV - diesmal nur mit Gas-Hybrid-Power. Tesla schaltete am Mittwoch seinen ersten Supercharger der Version 3 mit 1.000 Meilen pro Stunde ein. Das Plug-in-Hybrid-Konzept von Mitsubishi Engelberg bietet möglicherweise eine Vorschau auf einen Ersatz für den Plug-in-Hybrid von Outlander. Und ein japanischer Richter ließ den ehemaligen Nissan-CEO Carlos Ghosn gegen Kaution frei. All dies und mehr zu Green Car Reports.

Teslas neuer Supercharger V3 soll in der Lage sein, 75 Meilen Reichweite in nur fünf Minuten wieder aufzufüllen und den durchschnittlichen Aufenthalt bei Superchargers auf 15 Minuten zu reduzieren. Bisher befindet sich die erste derartige Station nur im Beta-Modus, aber Tesla plant in diesem Jahr eine umfassende Einführung der V3-Technologie.

Laut Nissan signalisiert das IMQ-Konzept des Genfer Autosalons "die Richtung der nächsten Generation von Frequenzweichen". Dieses allgemeinere Konzept, das sich von dem in der Entwicklung befindlichen speziellen Elektrofahrzeug unterscheidet, ist ein Hybrid, der nicht angeschlossen werden kann.

Das Mitsubishi Engelberg-Konzept ist ein Plug-in-Hybrid-SUV, das einen größeren Ersatz für den in Europa beliebten Outlander PHEV vorstellt.

In einem in Japan ungewöhnlichen Ereignis wurde der frühere CEO von Nissan, Carlos Ghosn, gegen Kaution freigelassen, nachdem er seit November wegen Unterberichterstattung seines Einkommens und Missbrauchs von Unternehmensmitteln inhaftiert worden war. Es wird erwartet, dass er später in diesem Jahr vor Gericht gestellt wird.

Harley-Davidson hat die technischen Daten seines kommenden LiveWire-Elektromotorrads mit einer geschätzten größeren Reichweite von 140 Meilen aktualisiert.

Spionagefotografen haben eine getarnte Version des von BMW geplanten elektrischen Flaggschiffs 2022, den iNext, getestet. Es sieht aus wie ein viel konventionellerer SUV als das ursprüngliche iNext-Konzept.