Anonim

In den letzten 50 Jahren hat die deutsche Autoindustrie in den USA ein beachtliches Wachstum und Erfolg verzeichnet, das weitgehend auf ihrem Know-how mit einer bestimmten Technologie beruht: dem Verbrennungsmotor.

Aber jetzt schwindet die Bedeutung dieses Vorteils, da Elektroautos auf dem Vormarsch sind und die wertvollste Komponente in ihnen der Akku ist.

Unternehmen mit Hauptsitz in Südkorea, Japan und China - nicht in Deutschland - haben zunehmend die Führung nicht nur in Bezug auf Zellen und Chemie übernommen, sondern auch in Bezug auf das Design von Modulen und manchmal die gesamte Pack-Architektur. Inzwischen hat Volkswagen beispielsweise angekündigt, derzeit seine endgültigen Plattformen für Verbrennungsmotoren zu entwickeln.

VERPASSEN SIE NICHT: Deutsche Autohersteller verpflichten sich zu massiven Batteriekäufen und umgehen einige schwierige Realitäten

Volkswagen und der schwedische Batterielieferant Northvolt gaben gestern bekannt, dass sie sich zusammengeschlossen haben, um Forschungsaktivitäten durchzuführen, die laut VW „den gesamten Batteriewertstrom vom Rohstoff über die Zelltechnologie bis zum Recycling abdecken werden“.

Image

2019 Audi e-tron Akku

Das Konsortium, das als Europäische Batterieunion bezeichnet wird, wird auch die Herstellungsphase umfassen, was dazu führt, dass „eine nachhaltige, klimafreundliche und wettbewerbsfähige Batteriezellenproduktion in der Europäischen Union ermöglicht wird“, heißt es in einer Pressemitteilung des Autoherstellers, in der darauf hingewiesen wird, dass die Anstrengungen „finanziell finanziert werden könnten Unterstützung aus Mitteln der Bundesregierung angekündigt. “

CHECK OUT: VW bestätigt, dass bis 2025 Festkörperbatterien geplant sind

Deutschland hat laut Reuters bereits 1, 14 Milliarden US-Dollar für die Unterstützung der Batteriezellenproduktion bereitgestellt. Es ist geplant, eine Einrichtung zu finanzieren, die auf die Entwicklung der Festkörperbatterietechnologie abzielt, die im späteren Verlauf des nächsten Jahrzehnts möglicherweise üblich wird.

Die gemeinsame Forschung der Europäischen Batterieunion wird im nächsten Jahr beginnen und zwischen den Partnern ausgetauscht werden. Es ist nicht angegeben, ob die Anzahl der Partner begrenzt ist, aber bei den meisten derartigen Allianzen ist es umso besser, je mehr.

LESEN SIE MEHR: Bericht: Die Batterieproduktion könnte die Emissionsgewinne von Elektroautos ausgleichen