Anonim

Wiebe Wakker unternahm eine sehr lange Fahrt mit einem Elektroauto - insgesamt 1119 Tage, legte 59.000 Meilen zurück und durchquerte Teile von 33 Ländern auf dem Weg von den Niederlanden nach Australien.

Es war in jeder Hinsicht ein epischer Roadtrip.

Wakker erreichte Sydney am vergangenen Sonntag, dem 7. April, und wurde mit einer Parade von Elektrofahrzeugen über die Harbour Bridge durch die Stadt zum Royal Botanic Garden begrüßt.

Image

Wiebe Wakker in Sydney

Er behauptet, die Reise „ohne Geld“gemacht zu haben - mit dem Treibstoff für seine Reise, der sich um das Wohlwollen von Fans und Menschen von Elektrofahrzeugen auf dem Weg dreht, als er darauf abzielte, „den Übergang zu einem Null-Kohlenstoff-System zu inspirieren, aufzuklären und zu beschleunigen Zukunft."

Wakkers Plug Me In-Projektseite wurde nicht nur zu einer Art Reisebericht, sondern auch zu einem Ort, an dem er Mahlzeiten anfordern, das Auto aufladen und unterwegs schlafen konnte. Er nahm auch Spenden entgegen, darunter einige kreative Möglichkeiten, ihn auf seinem Weg zu sponsern, wie ihn zu bitten, eine Postkarte zu schreiben und ihn als Fahrer für diesen Tag einzustellen.

Insgesamt sagte Wakker kürzlich, er habe 1707 Angebote dieser Art erhalten.

Für Wakker, der Eventmanagement an der Universität der Künste in Utrecht in den Niederlanden studierte und dort Plug Me In als Teil seiner Kursarbeit organisierte, war es von Anfang an „ein Roadtrip mit dem gewissen Etwas“mit Zwischenstopps, um „Organisationen“zu besuchen. Menschen und Unternehmen, die im Bereich Nachhaltigkeit tätig sind. “

Die Reise brachte viele interessante Videos hervor, als er sich mit diesen Menschen und den Sehenswürdigkeiten auf dem Weg vertraut machte.

Image

Wiebe Wakker Plugmein.com um die Weltreise Niederlande nach Australien

Sein Auto war eine vollelektrische Version des Golf Variant (Wagens), ausgestattet mit einem AC-Antrieb mit einer Höchstgeschwindigkeit von 112 Meilen pro Stunde. Sein 37-kWh-Akku ergab eine Reichweite von etwa 124 Meilen.

Wakker bestimmte seine Route anhand der Angebote, die er erhielt, weshalb er eine besonders umständliche Route von den Niederlanden durch Europa und dann bis zur Nordspitze Skandinaviens nahm, bevor er unter anderem durch die Türkei, den Iran und Indien fuhr. Anfang dieses Jahres behauptete Wakker, die erste Person zu sein, die Myanmar (Burma) ausschließlich mit einem Elektroauto durchquerte.

CHECK OUT: Wie ich mit einem Elektromotorrad für 10 US-Dollar 4.000 Meilen gefahren bin

Laut dem australischen Standort The Driven verbrauchte Wakker 17 Megawattstunden Strom für den gesamten Reisestrom, der seiner Schätzung nach mehr als 4.000 US-Dollar (5.608 US-Dollar) betragen würde. Das Volkswagen Golf Alltrack 2019 ist das Modell, mit dem es auf dem US-Markt am ehesten verglichen werden kann. Es verdient 25 mpg in seiner beliebtesten (automatischen) Form. Selbst mit billigem US-Gas sparte der Stromverbrauch viel Geld und CO2-Emissionen.

Was uns zu der Frage führt, ob Wakker darüber nachdenkt, eine solche Reise nach Amerika auszudehnen. Zu einem früheren Zeitpunkt hatte er es nicht ausgeschlossen; Aber Wakker, vielleicht in einer wohlverdienten Pause von Konnektivität und Elektroautos, hatte zu diesem Zeitpunkt noch nicht auf Green Car Reports reagiert.