Anonim

Die politischen Entscheidungsträger haben lange auf zwei einfache Wege zur Reduzierung der CO2-Emissionen hingewiesen: die Reinigung der Fahrzeugflotte selbst, indem sie effizienter (und elektrifizierter) gemacht und die Gesamtzahl der zurückgelegten Fahrzeugmeilen (VMT) verringert wird.

Während die Front der Neufahrzeuge ernsthafte Fortschritte beeinflusst - wahrscheinlich bald verlangsamt durch anstehende Änderungen der Kraftstoffverbrauchsstandards des Bundes -, machen wir mit diesem anhaltenden Trend vieles rückgängig: Die Amerikaner fahren mehr.

Das letzte letzte Woche veröffentlichte Update des US-Verkehrsministeriums, das Daten verwendet, die bis zum 10. Juni 2019 vorliegen, zeigt, dass die Amerikaner in Bezug auf die zurückgelegten Fahrzeugmeilen im April 2019 2, 5 Prozent mehr fuhren als im April 2018. Selbst saisonbereinigt Berücksichtigen Sie einige größere Trends und passen Sie sich an Dinge an, an denen Wochenenden fallen - es gibt einen Anstieg von 2, 0 Prozent.

Der Verkehr war in allen Regionen der USA gestiegen, mit einem Spitzenanstieg von 3, 0 Prozent im Westen, der alles umfasst, einschließlich und westlich von Montana, Wyoming, Colorado und New Mexico.

Image

Verkehr in Atlanta, Georgia während der Hauptverkehrszeit (via Wikimedia)

Die kumulierten Reisen für dieses Jahr sind ebenfalls um 1, 0 Prozent auf 2019 gestiegen und erreichen insgesamt 1.020, 8 Milliarden Meilen.

Ein Anstieg der VMT hängt mit den Treibhausgasemissionen und den Schadstoffkriterien zusammen. Es wurde auch mit mehr Todesfällen auf Autobahnen und verschiedenen Problemen der öffentlichen Gesundheit in Verbindung gebracht, da mehr Menschen Zeit in ihren Fahrzeugen verbringen.

Insgesamt ist VMT in den USA in den letzten 25 Jahren stetig gestiegen - mit einer Ausnahme war ein Zeitraum von 2008 bis 2012 (die Rezession und der unmittelbar folgende Zeitraum), in dem zurückgelegte Meilen fielen und dann einige Jahre lang abgeflacht wurden.

Das Autofahren ist vor allem in den von der Bundesregierung als Urban Highway bezeichneten Umgebungen höher. Nach unserem Kenntnisstand gibt es keine Analyse darüber, warum dieser Trend besteht, obwohl dies ein Hinweis darauf sein könnte, dass Menschen den Nahverkehr verlassen, um Carsharing oder Hagelfahrten zu nutzen. Oder es könnte Teil eines anhaltenden Trends sein, wonach Menschen mit schlecht bezahlten Arbeitsplätzen in vielen US-Großstädten aufgrund des Mangels an bezahlbarem Wohnraum in der Nähe von Stadtkernen aus abgelegenen Vororten pendeln müssen.

Image

Update: Staat New York blockiert Überlastungsgebühr

Laut EPA beträgt die durchschnittliche Kohlendioxidemission eines Personenkraftwagens in der heutigen Flotte (Daten von 2017) 404 Gramm pro Meile. Die Fahrzeuge des Modelljahres 2017 hatten im Durchschnitt 348 Gramm pro Meile in der gesamten Flotte. Elektrofahrzeuge werden durch die Ökologisierung des Stromnetzes jedes Jahr sauberer. Laut der Union of Concerned Scientists stößt ein durchschnittliches Elektroauto in den USA nur 129 Gramm CO2 pro Meile aus.

Der EPA-Administrator Andrew Wheeler sagte, die Wahl eines Elektroautos sei "kein Grund zur Besorgnis für die EPA".

Wenn es einen Lichtblick gibt, dann ist der Marktanteil von Plug-in-Fahrzeugen - einschließlich Elektrofahrzeugen und Plug-in-Hybriden, die hoffentlich keine Auspuffverschmutzung beim Fahren in der Stadt mit sich bringen - von 1, 16 Prozent im Jahr 2017 auf 2, 08 Prozent im Jahr 2018 gestiegen ( unter Berufung auf InsideEVs-Daten).