Anonim

Ein neuer Bericht der US Energy Information Agency prognostiziert, dass zum ersten Mal seit zwei Jahren die jährlichen Kohlendioxidemissionen in den USA sinken werden.

Der letzte Woche veröffentlichte Bericht prognostiziert, dass die CO2-Emissionen in den USA 2019 um 2, 2 Prozent sinken werden. Dies ist der größte Rückgang seit 2015.

Nach einem Anstieg von 2, 7 Prozent im Jahr 2018 prognostiziert die UVP auch, dass die CO2-Emissionen in den USA im Jahr 2020 um weitere 0, 7 Prozent sinken werden.

Die Agentur verkündet den Rückgang, dass mehr Kohlekraftwerke stillgelegt und durch Erdgasanlagen ersetzt werden. Kohle macht derzeit 27 Prozent der US-amerikanischen Stromerzeugung aus, die laut UVP-Prognosen 2019 auf 24 Prozent und 2020 auf 23 Prozent sinken wird. Erdgas erzeugt 2018 35 Prozent des amerikanischen Stroms, der 2019 voraussichtlich auf 38 Prozent steigen wird. bevor sie 2020 leicht zurückfielen.

Ein Teil des verlangsamten Rückgangs könnte auf die geplante Stilllegung von fünf Kernreaktoren im Jahr 2020 zurückzuführen sein, heißt es im UVP-Bericht.

Image

Die UVP geht davon aus, dass die US-CO2-Emissionen 2019 sinken werden

Erneuerbare Energien werden in den nächsten Jahren voraussichtlich ebenfalls wachsen. Wind- und Solarenergie machen 2019 10 Prozent der US-amerikanischen Stromerzeugung aus. Die UVP geht davon aus, dass sie 2019 auf 11 Prozent und 2020 auf 13 Prozent steigen wird. (Die Wasserkraft wird voraussichtlich mit 7 Prozent unverändert bleiben.) Jüngste Berichte haben dies gezeigt dass die Kosten für die Installation neuer Wind- und Solarenergie unter die Kosten für den Betrieb alter Kohlekraftwerke gefallen sind.

Warum sind bei all diesen Verbesserungen die Abnahmen so gering? Der jährliche Energie-Ausblick der UVP zeigt, dass sich die Effizienz bei allen Arten des Energieverbrauchs zwar weiter verbessert, der Energiebedarf jedoch mit der wirtschaftlichen Expansion, dem Bevölkerungswachstum und dem zunehmenden Reiseverkehr weiter steigt, was die Umstellung auf sauberere und effizientere Kraftstoffe zwingend erforderlich macht. Nach Angaben der Internationalen Energieagentur stieg der weltweite Energiebedarf 2018 um 2, 3 Prozent.

Kohlendioxid ist ein unvermeidbares Nebenprodukt der Verbrennung. Die einzige Möglichkeit, es zu nutzen, besteht darin, den Einsatz fossiler Brennstoffe zu reduzieren. Das könnte mit mehr Elektroautos und mehr erneuerbarer Stromerzeugung einhergehen.

Image

2019 EIA Annual Energy Outlook Verkehrsenergieverbrauch

Die EPA listet den Verkehr mit 28, 9 Prozent der US-CO2-Emissionen im Jahr 2017 als größte Quelle für Treibhausgasemissionen auf.

Der Rückgang der US-CO2-Emissionen ist auf die Bemühungen der Trump-Regierung zurückzuführen, sich aus den globalen Pariser Klimaabkommen zurückzuziehen, mit denen der globale Temperaturanstieg bis zum Jahr 2100 auf 2, 7 Grad Fahrenheit gegenüber dem vorindustriellen Niveau begrenzt werden soll.