Anonim

Halten Sie uns an, wenn Sie das schon einmal gehört haben: Ein mutiges kalifornisches Startup hat es geschafft, die Titanen der Automobilindustrie zu überholen und den Titel des weltweit ersten Luxus-EV-Autoherstellers zu erringen.

Dass Tesla einen großen Teil der Branche übersprungen und Pionierarbeit für den Premium-EV geleistet hat, ist kaum eine weltbewegende Entdeckung, aber was diese besondere Einstellung einzigartig macht, ist nicht der Inhalt. Es ist die Quelle. Das kommt vom deutschen Spiegel.

"Je nachdem, wie Sie es sehen, markiert dies entweder den Beginn oder das Ende einer Ära", heißt es in einem Leitartikel, der den Mitarbeitern des Outlets gutgeschrieben wurde und sich auf den Start der ID 3-Produktion im Volkswagen-Werk in Zwickau bezieht. Es ist ein Moment, sagt der Leitartikel, der das Ende einer hundertjährigen Periode deutscher Führung in der Autoindustrie markiert.

"Erst in jüngster Zeit wurde der deutschen Automobilindustrie klar, dass sie sich radikal anpassen muss", heißt es in der Redaktion. "Die von Volkswagen angeführte Branche glaubte, ihr Problem auf zwei Arten lösen zu können: erstens durch die Schaffung besserer, umweltfreundlicherer und effizienterer (Diesel-) Autos und zweitens, wenn der erste Ansatz fehlschlug, durch Betrug oder Ablehnung der Realität."

Es ist schwer, das Stück nicht als ein Eingeständnis des Scheiterns zu lesen, und es ist sicher, Kraftstoff auf das Tesla-gegen-das-Establishment-Feuer zu werfen, das in letzter Zeit noch heller gebrannt hat, wobei Silicon Valley und Stuttgart sich gegenseitig an den Kehlen sitzen ein Kampf um die Vormachtstellung der elektrischen Leistung - und was möglicherweise ein Kampf um die Seele der Automobilindustrie ist.

Googles Rolle bei der Gestaltung der Zukunft der Autoindustrie scheint weniger eine grundlegende Störung zu sein, aber nach einem Jahrhundert des Verkaufs als Wiege der Fahrbegeisterung sollte Deutschland durch das Eindringen von Technologie in den traditionell von Leder besetzten Raum eingeschüchtert werden - behandschuhter Mensch mit schwerem Fuß und entschlossenem Blick.

Wenn dies das Potenzial hat, Deutschlands Titanic-Moment zu sein, ist der aggressive Vorstoß von Volkswagen in den Mainstream-EV-Markt ein Beweis dafür, dass sein Kapitän nicht mehr am Ruder schläft - zumindest nicht mehr.